Die richtige Stichsäge finden

Unsere unabhängigen, fachkundigen  Testberichte verhelfen zu schnellem Know-how, damit vom Heimwerker-Laien über ambitionierte Heimwerker/-innen bis zum Profi eine den individuellen Ansprüchen gerecht werdende Stichsäge ausgewählt werden kann.

Ein Tipp vorweg: Neben dieser Einleitung sind als Schnellübersicht eine Tabelle mit den wesentlichen Kriterien sowie detaillierte Beschreibungen der einzelnen Stichsägen auf unserer Seite zu finden. So müssen Sie nicht alles lesen und können Ihre eigene Auswahl treffen.

Schnelle und kompetente Entscheidungshilfe ist unser Motto! Viel Spaß beim Stöbern und Erfolg bei der Wahl Ihrer Stichsäge wünscht Ihnen unser Team!

Um die Frage nach der individuell richtigen Stichsäge beantworten zu können, vergleichen wir zunächst die Einsatzbereiche einer Stichsäge mit den individuellen

  • Erwartungen an eine Stichsäge. Denn nur, wenn man weiß, was ein Gerät kann und wozu man selbst es braucht, kommt man auf den vielzitierten ‚gemeinsamen Nenner‘. Die Einsatzbereiche einer Stichsäge sind das Sägen unterschiedlicher Materialien: Holz, Metall, Kunststoff, Trockenbauplatten, laminierte Platten etc. Stichsägen verfügen also über ein großes Einsatzspektrum, insbesondere bei dünnen bis mittelstarken Materialien. Mit Stichsägen werden besonders präzise Schnittergebnisse und sogar Ausschnitte von Formen erreicht. Exakte gerade und kurvige Schnitte sind das bevorzugte Einsatzspektrum von Stichsägen. Eine Stichsäge ist ein Elektrowerkzeug, das Sägearbeiten erleichtert im Vergleich zur manuellen Arbeit früherer Zeiten. Moderne Stichsägen können entweder mit einem Kabel, das einen Stromanschluss benötigt, oder mit einem Akku und Ladegerät, der die Stichsäge unabhängig vom Stromanschluss und damit überall einsetzbar macht, ausgestattet sein. Die heutige Generation von lang haltenden, schnell ladenden Akkus und kurzen Aufladezeiten der Ladegeräte führt zu einem unabhängigen und mobilen  Einsatzspektrum der Stichsägen. Die unterschiedlichen Stichsägen-Modelle bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, so dass Anwender/-innen individuell auf ihre bevorzugten Anwendungsbereiche die für sie passende Stichsäge auswählen können. Und damit sind wir schon bei der Frage nach den individuellen

Erwartungen an (m)eine Stichsäge. 

  • Welches Material möchte ich mit einer Stichsäge sägen?
  • Setze ich die Stichsäge eher mobil ein, so dass eine Akku-Stichsäge für mich vorteilhafter ist, als eine Stichsäge, die einen Kabelanschluss hat?
  • Steht für mich eher Präzision oder eher Schnelligkeit im Vordergrund?
  • Soll meine Stichsäge eine Hobby- oder Profi-Stichsäge sein?
  • Welche der angebotenen Zusatzfunktionen soll meine Stichsäge mitbringen? Durch die Beantwortung dieser wenigen Fragen, kann die Auswahl der in Frage kommenden Stichsäge schnell eingegrenzt werden. Weitergehende Details, wie Hubzahl,  maximale Schnitttiefen, Zusatzfunktionen usw. sind auf einen Blick schnell unserer vergleichenden Tabelle zu entnehmen. Detaillierte Beschreibungen der einzelnen Marken-Stichsägen finden Sie unter:  Sie finden in unserer übersichtlichen Tabelle sowohl Akku-Stichsägen als auch einen Stromanschluss benötigende Stichsägen. Zu den von uns getesteten Marken-Stichsägen gehören z. B. folgende Hersteller: Black & Decker, Bosch, Makita und Metabo.

 

Grundfunktionen, die eine Marken-Stichsäge mitbringt

Das Wort ‚Stichsäge‘ bedeutet ja, dass diese Säge das zu zersägende Material ‚ansticht‘ – oder auch in das Material ‚eintaucht‘. Je nach Maschinentyp mit oder ohne vorheriges Bohren eines kleines Loches, in das das Sägeblatt einer Stichsäge eintauchen kann. Daher stammt auch der Begriff  ‚Tauchschnitt‘, den man häufig in der Beschreibung von Stichsägen findet. Aus diesem ‚Anstechen‘ oder ‚Eintauchen‘ leiten sich die Einsatzbereiche einer Stichsäge ab, die insbesondere in präzisen geraden oder kurvigen Schnitten bzw. im Ausschneiden geformter Teile aus Brettern liegt .Das Sägeblatt mit den Zähnen wird an einem Ende in die Stichsäge eingespannt. Das andere (freie) Ende dient zum Zerteilen/Zersägen des Materials. Je nach Material benutzt man verschiedene Sägeblätter, die in Länge, Breite und Dicke variieren und vom Handel für die diversen Anwendungsgebiete angeboten werden. Der Sägeblatt-Wechsel sollte benutzerfreundlich ohne Werkzeug funktionieren und damit   schnell und einfach auszuführen sein. Die Schnitttiefen und Schnittergebnisse unterscheiden sich je nach Leistung/Kraft des  Elektrogerätes und der Sägeblätter und sollten den individuellen Anforderungen der Einsatzbereiche einer Stichsäge entsprechen. Selbstverständlich für die von uns getesteten Marken-Stichsägen sind eine solide Verarbeitung und sicherer Bedienkomfort, so dass jede/r Anwender/-in aus unseren fachkundigen Testberichten schnell eine gute und langlebige Stichsäge für den Hobby- oder Profibereich auswählen kann.

Zusatzfunktionen von Stichsägen

Hier sind mögliche Zusatzfunktionen beschrieben, die die Auswahl der passenden Stichsäge entsprechend Ihrer Anforderungen erleichtern: Manche Stichsägen sind mit einem sogenannten ‚Pendelhub‚ ausgestattet. Mit dieser Funktion pendelt (vor- und rückwärts) und hebt und senkt sich das Sägeblatt zusätzlich. Der Pendelhub wird bis zu einer 4-stufen-Pendelung je nach Markenhersteller angeboten und ist separat zu schaltbar. Durch das Pendeln wird einerseits die Geschwindigkeit des Sägefortschritts reduziert, andererseits werden die entstehenden Sägespäne besser ausgeworfen, so dass man ‚ausriss freie‘ (Spanreißschutz) und präzisere Schnittergebnisse erzielt. Ähnlich dem Pendelhub funktioniert ein ‚Linearhub‚. Hier bewegt sich das Sägeblatt jedoch nur auf und ab. Eine stufenlos einstellbare Hubzahlleistung erlaubt langsames Ansägen mit anschließender Steigerung der Sägegeschwindigkeit – also einerseits Exaktheit kombiniert mit Schnelligkeit. Selbst Stichsägen mit automatischer Anpassung an Geschwindigkeit und Pendelhub je nach Material werden angeboten, mit denen auch Anwender ohne Vorkenntnisse gute Sägeergebnisse erzielen. Z. B. Black & Decker ‚Auto-Select‘, bei der sogar die Sägeschuhverstellung (Fußplatte) werkzeuglos funktioniert. Die Fußplatte einer Stichsäge kann um bis zu 45° schwenkbar sein. Z. B. Makita Pendelhubstichsäge 135 etc.. Einige Markenmodelle werden mit einem Sägeblattdepot, integriert in der Fußplatte, angeboten, in der bis zu 6 Sägeblätter stets griffbereit untergebracht werden können – eine insbesondere bei den mobilen Akku-Stichsägen sehr praktische Lösung. Z. B. Bosch „Expert“. Bei dieser Stichsäge wurde unter anderem auch der Transportkoffer, in dem zusätzliches Zubehör mit verstaut werden kann, als sehr positiv bewertet. Selbstverständlich bieten auch andere Markenhersteller Geräte mit Koffer an .LED-Beleuchtung zur Ausleuchtung und/oder Gebläsefunktion zur Reinigung der Schnittstelle: Diese Funktionen dienen der besseren Sicht auf das Werkstück und erleichtern präzises Arbeiten. Alternativ wird bei einigen Stichsägen eine Vorrichtung zum Anschluss einer Fremdabsaugung angeboten. Zum benutzerfreundlichen Komfort gehören bei einigen Stichsägen-Typen ein möglichst vibrationsarmes und geräuscharmes Arbeiten. Stichsägen geringen Gewichts werden bevorzugt für Über-Kopf-Arbeiten benutzt und gewähren zudem ein ermüdungsfreies Arbeiten. Selbst Stichsägen mit ‚schlankem Design‚ werden inzwischen angeboten, z. B. Metabo STE 90 SCS. Mit ‚ergonomischer Bauweise‘ und einem speziellen Griffumfang, der auch für nicht so große Hände bestens geeignet ist, punktet z. B. die Bosch Akku-Stichsäge GST 10,8 V-LI Professional .Griffe mit sogenanntem ‚Softgrip‚ oder Gummierung sorgen für ein sicheres Halten und Führen einer Stichsäge. Weniger dem Komfort als der Sicherheit dienen beispielsweise ein Schnellstopp, eine Motorbremse oder ein Sicherheitsschalter, der ein unbeabsichtigtes Einschalten der Maschine  verhindert.

Akku-Stichsägen

Bei den Akku-betriebenen Stichsägen ist zunächst zu beachten, ob Akku und/oder Ladegerät im Lieferumfang enthalten sind. Je nach Ausgangslage des potentiellen Erwerbers bedeutet ein Lieferumfang ohne Akku und Ladegerät jedoch nicht unbedingt einen Nachteil, da diese Stichsägen preiswerter angeboten werden und den Besitzern anderer Akku-Geräte des jeweiligen Herstellers durch die Kompatibilität der Akku-betriebenen Geräte untereinander unnötige Kosten ersparen. Akkus und Ladegeräte unterscheiden sich zudem hinsichtlich Ausdauer und Ladezeiten. Dieser Punkt kann für den geplanten mobilen Einsatz der künftigen Stichsäge von Bedeutung sein. Die von Bosch angebotenen Akku-Stichsägen bieten zudem beispielsweise mit dem ‚ECP‚ (Electronic Cell Protection) einen Schutz von Überlastung, Überhitzung und Tiefentladung ihrer Akkus. Aktuell werden einige Geräte sogar mit ‚CoolPack-Akkus‚ angeboten, die durch eine optimale Wärmeabstrahlung die Lebensdauer der Akkus deutlich verlängern. Innovativ auf dem Stichsägen-Markt ist beispielsweise die Makita JR102DWE Akku-Reciprosäge 10,8V, die zwei Geräte in einem bietet, nämlich Recipro/Säbel- und Stichsäge.

Zugegeben das war ein Crash-Kurs zum Thema Stichsägen, aber in der Hoffnung, dass Sie so umfangreich informiert, auch die wirklich richtige Stichsäge für IHRE    Anforderungen auswählen können. Falls Sie in Ihrer Entscheidung noch nicht sicher sind, schauen Sie gerne die Details in der Tabelle nach und/oder lesen unsere ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Stichsägen. Zugegeben das war ein Crash-Kurs zum Thema Stichsägen, aber in der Hoffnung, dass Sie so umfangreich informiert, auch die wirklich richtige Stichsäge für IHRE    Anforderungen auswählen können. Falls Sie in Ihrer Entscheidung noch nicht sicher sind, schauen Sie gerne die Details in der Tabelle nach und/oder lesen unsere ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Stichsägen. Anwender, die dickere Materialien sägen wollen und mehr Priorität auf Schnelligkeit als auf  absolute Präzision setzen, werden vermutlich statt zu einer Stichsäge eher zu einer Säbelsäge greifen wollen. Bei Säbelsägen ‚zeigt‘ das Sägeblatt nach vorn. Säbelsägen werden bevorzugt für ‚grobe‘ Arbeiten benutzt. Säbelsägen sind eher robuste, multifunktionelle Maschinen, werden aber ebenso wie Stichsägen mit Kabel- oder Akku-Betrieb angeboten.

Für Anwender, die dünnere bis fragile Materialien ganz besonders präzise sägen oder aussägen (‚Laubsägearbeiten‘) wollen, bietet sich eher eine Dekupiersäge an. Diese Sägen sind hochwertige Präzisionsgeräte für feinste Schnitte selbst an engen Stellen. Die neue Generation der Dekupiersägen konnte von der früher störenden (’singenden‘) Geräuschkulisse befreit werden. Inzwischen werden sogar ‚Multifunktionsgeräte‘ angeboten, die mithilfe von Kleinstwerkzeugen auch Bohren, Schleifen, Gravieren, Fräsen, Polieren und Fräsen können.

Fazit:

Zugegeben das war ein Crash-Kurs zum Thema Stichsägen, aber in der Hoffnung, dass Sie so umfangreich informiert, auch die wirklich richtige Stichsäge für IHRE    Anforderungen auswählen können. Falls Sie in Ihrer Entscheidung noch nicht sicher sind, schauen Sie gerne die Details in der Tabelle nach und/oder lesen unsere ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Stichsägen.

Andere Sägenarten

Anwender, die dickere Materialien sägen wollen und mehr Priorität auf Schnelligkeit als auf  absolute Präzision setzen, werden vermutlich statt zu einer Stichsäge eher zu einer Säbelsäge greifen wollen. Bei Säbelsägen ‚zeigt‘ das Sägeblatt nach vorn. Säbelsägen werden bevorzugt für ‚grobe‘ Arbeiten benutzt. Säbelsägen sind eher robuste, multifunktionelle Maschinen, werden aber ebenso wie Stichsägen mit Kabel- oder Akku-Betrieb angeboten.

Für Anwender, die dünnere bis fragile Materialien ganz besonders präzise sägen oder aussägen (‚Laubsägearbeiten‘) wollen, bietet sich eher eine Dekupiersäge an. Diese Sägen sind hochwertige Präzisionsgeräte für feinste Schnitte selbst an engen Stellen. Die neue Generation der Dekupiersägen konnte von der früher störenden (’singenden‘) Geräuschkulisse befreit werden. Inzwischen werden sogar ‚Multifunktionsgeräte‘ angeboten, die mithilfe von Kleinstwerkzeugen auch Bohren, Schleifen, Gravieren, Fräsen, Polieren und Fräsen können.

Für genaue Winkelschnitte greift man zu einer Kapp-und Gehrungssäge.